Siegel des Evangelisches Gymnasiums zum Grauen Kloster
Evangelisches Gymnasium zum Grauen Kloster
Siegel der Schulstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Informationsbrief Nr. 133

Sehr geehrte liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Schulgemeinde,
es ist ein bisschen seltsam: Vor einer Woche haben die Sommerferien begonnen, sozusagen die „große Pause“ im Schuljahr, und ich schicke Ihnen und euch noch einen Brief hinterher, obwohl viele vielleicht schon längst in den Ferien sind. Aber so ist es nun einmal: Hinter uns liegen lange, herausfordernde, komplizierte Wochen. Innerhalb weniger Tage, so kommt es mir in der Rückschau vor, hat das Coronavirus unsere Welt auf den Kopf gestellt und uns Schulschließung und Homeschooling beschert, worauf wir alle nicht vorbereitet waren. Nach anfänglichen Schwierigkeiten haben sich jedoch sowohl die Schülerinnen und Schüler als auch die Lehrerinnen und Lehrer darauf eingelassen und haben tapfer und mit Erfolg die neuen Wege im digitalen Unterricht erprobt. Ich möchte daher die Gelegenheit nutzen, sowohl meinen Kolleginnen und Kollegen als auch den Schülerinnen und Schülern und Ihnen, liebe Eltern, ganz herzlich für Ihr Engagement, Ihre Experimentierfreude, Ihre Mühe und Ihre Geduld zu danken. Ein ganz großes Dankeschön geht dabei an meinen Stellvertreter, Herrn Finke, der sich das „Einbahnstraßensystem“ in der Schule ausgedacht hat und jeden Tag die Pläne für den Präsenzunterricht gemacht hat. Die Corona-Krise, die den gewohnten Unterricht fast unmöglich gemacht hat und für uns alle eine unglaubliche Herausforderung war, hat uns zwar manchmal an die Grenze des Zumutbaren geführt, aber auch im wahrsten Sinne des Wortes viele neue Wege und Möglichkeiten entdecken lassen. Den Dank der Vorstände unseres Schulträgers, Frau Lier und Herr Olie, finden Sie in einem weiteren Anhang.
Nicht nur aufgrund der Corona-Pandemie, aber sicherlich dadurch beschleunigt sind wir in der Digitalisierung der Schule dieses Jahr sehr weit vorangekommen. Wir haben die Schule flächendeckend mit WLAN ausgestattet sowie das Schulnetzwerk umgebaut, modernisiert und angepasst. Mit der Einführung von Office 365 steht uns nun auch auf der Software-Seite alles zur Verfügung, was wir für eine moderne, digitale Schule benötigen: ein einheitliches System, das Mail, Schul-Cloud sowie kollaborative Werkzeuge wie Teams zur Verfügung stellt und von jedem Ort erreichbar ist. Nachdem wir diese zwei wesentlichen Elemente der Digitalisierung abgeschlossen haben, können wir jetzt den nächsten Schritt in den Blick nehmen: die Ausstattung aller Unterrichtsräume mit Beamern. Unser Ziel ist es, dass die Lehrkräfte mit ihren mobilen Endgeräten über die Beamer den digitalen Teil ihres Unterrichts unkompliziert und zeitgemäß gestalten können. Die Schule hat die Ankündigung des Digitalpaktes zum Anlass genommen, einen breit abgestützten Medienentwicklungsplan in mehreren Schritten unter Beteiligung des gesamten Kollegiums zu erarbeiten. Der große Investitionsbedarf der Schule konnte darin überzeugend dargelegt werden und mit einem umfassenden Digitalisierungskonzept verbunden werden. Unser Medienentwicklungsplan wurde der Schulstiftung termingerecht übergeben und bildet die Grundlage zur Partizipation an den umfangreichen Förderlinien des Digitalpaktes. Eine Konkretisierung der zu erwartenden Fördermittel ist in der zweiten Jahreshälfte 2020 zu erwarten.
Auch die Sanierung des Schulgebäudes hat während der Coronazeit begonnen und wurde in einem ersten Abschnitt fertiggestellt: Die ehemalige Hausmeisterwohnung ist komplett entkernt und zu einem großen Mehrzweckraum umgebaut worden. Dort wird nach den Ferien der Fachbereich Kunst einziehen. Mittlerweile sind auf dem Schulhof auch die Fundamente für die Container gelegt worden. Wir hoffen also, dass im Herbst die weiteren Bauabschnitte, also die Entkernung und der Wiederaufbau von Haus II, in Angriff genommen wird.
Eine weitere sehr gute Nachricht ist: Die Abiturientinnen und Abiturienten, die von Anfang an vehement eingefordert haben, ihr Abitur trotz Corona auf die herkömmliche Weise schreiben zu können, haben mit dem grandiosen Durchschnitt von 1,7 die Prüfungen bestanden. Die feierliche Verleihung des Abiturs konnte zwar nicht in der Kreuzkirche stattfinden und auch nicht mit den Familien der Abiturienten, dafür aber in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und mit einem Live-Stream. Wir gratulieren und wünschen unseren ehemaligen Schülerinnen und Schülern alles Gute für ihre Zukunft und Gottes Segen. Ein großer Dank geht an den Päko, Herrn Gottschalk, für seine wohldurchdachte und mit ruhiger Hand geleitete Organisation und Durchführung der Abiturprüfungen.
Was erwartet uns im neuen Schuljahr? Nach den Festlegungen des Senats findet mit Beginn des Schuljahres 2020/21 in allen Jahrgangsstufen wieder der Regelbetrieb statt. „Ziel ist es, einen geregelten, durchgehenden Lernprozess für alle Schülerinnen und Schüler im gesamten Schuljahr sicherzustellen.“ (Schreiben der Senatsschulverwaltung vom 10.06.2020). Der Regelbetrieb umfasst den gesamten Unterricht nach der Wochenstundentafel einschließlich Förder- und Teilungsunterricht. Auch die AGs werden wieder angeboten werden. In den Fächern Sport, Musik und Darstellendes Spiel findet Unterricht statt, aber der direkte Körperkontakt ist nach wie vor zu vermeiden. Hier werden von den Fachbereichen auf die Kontaktbeschränkungen abgestimmte Konzepte entwickelt.
Während des gesamten Unterrichtsgeschehens sollen weiterhin strenge Hygieneregeln gelten, auch wenn der Mindestabstand von 1,50m aufgehoben wurde. D.h., es sind Regeln wie das regelmäßige Händewaschen und das gründliche Lüften der Räume einzuhalten. Die Schulkonferenz hat am 10.06.2020 außerdem beschlossen, dass die Maskenpflicht in der Schule bis zum 30.09.2020 verlängert wird – Unterrichtssituationen mit festen Sitzplätzen ausgenommen. Die regelmäßige und gründliche Reinigung ist eine weitere wichtige Vorgabe. Schülerinnen und Schüler, die wegen einer Grunderkrankung bei einer Infektion mit dem Coronavirus ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Krankheit haben (Risikogruppe), können weiter zu Hause lernen, müssen aber ihr Fernbleiben von der Schule durch ein entsprechendes ärztliches Attest nachweisen. Das gilt auch, wenn eine andere im Haushalt der Schülerin oder des Schülers lebende Person zur Risikogruppe gehört und dies ärztlich bescheinigt wird.
Und was ist, wenn die Fallzahlen wieder steigen? In diesem Fall müssen wir uns auf eine Neuauflage der Mischung von Präsenz- und Fernunterricht einstellen. Auch wenn allein der Gedanke daran für uns alle unangenehm ist, wage ich doch die Prognose, dass wir in diesem Fall besser vorbereitet in diesen Wechsel von Unterrichtsformen gehen würden – sowohl was die Organisation in der Schule betrifft als auch in Bezug auf den Distanzunterricht. So sind beispielsweise Unterricht nach der Wochenstundentafel während des Präsenzunterrichts und wöchentliche Arbeitspläne für den Distanzunterricht Vorgaben des Senats, die wir im Falle einer erneuten Kontaktbeschränkung umsetzen würden. Regelmäßiger Kontakt über unsere Plattform Teams und Videokonferenzen könnten von Anfang an eingesetzt werden.
Sehr traurig ist für uns, dass uns im neuen Schuljahr einige Kolleginnen und Kollegen nicht mehr zur Verfügung stehen. Frau Grund, Frau Hilbig und Herr Dr. Oberhaus gehen in den wohlverdienten Ruhestand, Frau Lengert und Frau Henckel verlassen uns auf ihren eigenen Wunsch und Herr Scheibe, der uns als Pensionär seit vielen Jahren in Mathematik und Physik aushilft, wird sich nun auch endgültig seiner Familie und seinen sonstigen Aktivitäten widmen. Wir waren angesichts dieser Verluste doppelt traurig, weil es keine Möglichkeit gab, die Kolleginnen und Kollegen in einem Gottesdienst würdig zu verabschieden. Das werden wir zum Ende des ersten Schulhalbjahres 2020/21, also im Januar 2021, nachholen, wenn wir uns hoffentlich wieder in der Kreuzkirche versammeln dürfen.
Erfreulicherweise kann ich Ihnen jedoch berichten, dass wir auch neue Kolleginnen und Kollegen gewonnen haben: Wir bekommen Verstärkung im Fachbereich Musik, Englisch, Kunst und Deutsch. Diese neuen Lehrkräfte, auf die wir uns sehr freuen, werde ich Ihnen im nächsten Brief vorstellen.
Zu guter Letzt muss ich Sie und euch noch darauf hinweisen, dass die Senatsschulverwaltung am Nachmittag des 24.06.2020, also am letzten Schultag, folgende Maßnahmen bezüglich der Rückkehr aus den Ferien erlassen hat: „Nach § 8 Absatz 1 der Sars-Cov-2-Infektionsschutzverordnung sind aus dem Ausland einreisende Personen, die sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, verpflichtet, sich selbst für 14 Tage zu isolieren.“ Diese Quarantäne gilt nicht für den Fall, dass ein Attest in deutscher oder englischer Sprache vorgelegt werden kann, das bescheinigt, dass keine Anzeichen einer Infektion mit dem Sars-Cov-2-Virus vorliegen, und das höchstens 48 Stunden vor der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland ausgestellt wurde. Das klingt erschreckend und bedrohlich, aber ich weise noch einmal darauf hin, dass ein solches Attest nur dann verlangt wird, wenn Sie oder Ihre Kinder sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Auf jeden Fall sollten wir in solch einem Fall vertrauensvoll miteinander kommunizieren und größtmögliche Transparenz walten lassen.
Dies leitet mich zum Schluss über und hier möchte ich natürlich meinen Wunsch zum Ausdruck bringen, dass Sie und ihr alle gesund bleiben bzw. bleibt und gut aufeinander aufpassen bzw. aufpasst. Ich hoffe auf einen unaufgeregten und entspannten Schulstart nach den Ferien und geben Ihnen und euch noch den Psalm 104, Vers 1 und 2 mit auf den Weg:

Preise den HERRN, meine Seele! HERR, mein Gott, überaus groß bist du! Du bist mit Hoheit und Pracht bekleidet. Du hüllst dich in Licht wie in einen Mantel, du spannst den Himmel aus gleich einem Zelt.

Nun wünsche ich Ihnen und euch noch eine schöne Ferienzeit und gute Erholung. Bleiben Sie, bleibt behütet!

Ihre/eure
Dr. Annette Martinez Moreno, Schulleiterin

WEITERE INFORMATIONEN

Nächste Termine

29.10.2020 (Do)
16:00 Uhr: 2. Fachkonferenzschiene B (Frz, Geo, Ge, Mu und DS, Gr)

30.10.2020 (Fr)
Religionsprojekttag

01.11.2020 (So)
21. Sonntag nach Trinitatis

02.11.2020 (Mo)
Diversity-Workshop: 1.-3. Std. (UIIIc), 4.-6. Std. (UIIIb)

07.11.2020 (Sa)
09:00 Uhr: 2. Nachschreibtermin (Unter-, Mittel- und Oberstufe)

08.11.2020 (So)
Drittletzter Sonntag des Kirchenjahres

09. – 26.11.2020 (Mo - Do)
2. Elternabendschiene

09.11.2020 (Mo)
Diversity-Workshop: 3.-5. Std. (UIIIa)

11.11.2020 (Mi)
15:30 Uhr: Fortbildung für Klassenleitungen (stiftungsweit): „Klasse bleiben"

12.11.2020 (Do)
16:00 Uhr: 3. Fachkonferenzschiene C (Ch, En, Ku, Ph, Sp)

15.11.2020 (So)
Vorletzter Sonntag des Kirchenjahres

17.11.2020 (Di)
LK-Klausuren B (für Q3 unter Abiturbedingungen)

18.11.2020 (Mi)
Buß- und Bettag (2-stündige Projekte, sonst unterrichtsfrei.; Silentium findet nicht statt)

20.11.2020 (Fr)
PK-Klausuren (A)

20.11.2020 (Fr)
12:00 Uhr: endgültige Anmeldung der PP beim PäKo (Q3)

21.11.2020 (Sa)
09:00 Uhr: Grundkursklausuren De (nur Q1)

22.11.2020 (So)
Ewigkeitssonntag

23.11.2020 (Mo)
19:30 Uhr: GEV

24.11.2020 (Di)
4./5. Std.: Vorlesewettbewerb für ausgewählte Schüler*innen der Quinten

25.11.2020 (Mi)
LK-Klausuren A (für Q3 unter Abiturbedingungen)

25.11.2020 (Mi)
2. Wandertag

26.11.2020 (Do)
Kurzstundenplan (1.-9. Std.) wegen Konferenz

26.11.2020 (Do)
15:00 Uhr: 3. DB und 2. GK

27.11.2020 (Fr)
PK-Klausuren (B)

Weitere Termine ...