Siegel des Evangelisches Gymnasiums zum Grauen Kloster
Evangelisches Gymnasium zum Grauen Kloster
Siegel der Schulstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Informationsbrief Nr. 126

Sehr geehrte, liebe Eltern, Schüler und Kollegen, liebe Schulgemeinde,

manches Mal scheint die Zeit schneller zu vergehen, als gewohnt. Das kennen Sie alle. Und so sind wir kaum aus den Weihnachtsferien und den Winterferien zurückgekehrt und stehen schon kurz vor Beginn der Osterferien. So bin ich auch erst Ende der vergangenen Woche mit der Gewissheit konfrontiert worden, dass ich ja erneut einen Elternbrief zu schreiben habe, was ich hiermit gern tue.

Das neue Jahr 2016 hat für unsere Schule aufregend begonnen, mit vielen Sitzungen und Konferenzen, die sich mit dem bevorstehenden Schulleiterwechsel, mit meiner Nachfolge, zu beschäftigen hatten. Alle Mitglieder der Schulgemeinde, allen voran natürlich die damit befassten Gremien, haben sich ernsthaft und intensiv damit auseinandergesetzt. Seit Ende der Winterferien ist nun konzentrierte Arbeit und Gelassenheit wieder an der Salzbrunner Straße eingekehrt und die verständliche Aufgeregtheit gewichen, in dem Wissen, dass alles, was man tun konnte, getan worden ist und sich auf einem guten Weg befindet.

Das neue Jahr beginnt traditionell mit einer Reihe von Projekten, die auch den Schulalltag, zumindest partiell, beeinträchtigen. Wir konnten das lebhafte und energiegeladene Spiel des 4. Semesters in einer Aufführung des Kurses Darstellendes Spiel, unter der Leitung von Frau Anne Duckert verfolgen. Die Schüler hatten sich das Berlin der Zwanziger Jahre zum Thema gemacht, in der Tat eine spannende und faszinierende Zeit. Die Bezüge, die die Schüler in ihrem Spiel zum heutigen Berlin hergestellt haben, liegen ebenfalls auf der Hand. Die Freude am Spiel und am Verkleiden, besonders bei den Damen, war augenfällig, die Anklänge an Gatsby’s Welt nicht zu übersehen. Herzlichen Dank an die Spieler und die Leiterin.

Ende Januar durften wir zum 6. Mal in großer Besetzung den Klosterball feiern. Es gab in diesem Jahr so viele Interessenten, dass die Organisatorinnen schon Sorge hatten, es könnten nicht alle Anmeldungen berücksichtigt werden. Dennoch, es findet sich immer ein Weg und so wurden eben zum Tanz kurzerhand einige Tische für die Tanzwütigen aus unserer Schulgemeinde beiseite geräumt. Dieser Zuspruch zeigt, dass der Ball mittlerweile zu einer festen Institution geworden und aus unserem Jahreskalender nicht mehr wegzudenken ist. Dies verdanken wir dem unermüdlichen Wirken des Ballteams, das sich immer wieder dieser Aufgabe stellt. Herzlichen Dank an Sie liebe Balldamen: Frau Harriet Lindemann, Frau Isabell Mackert, Frau Inga Rösler, Frau Elisabeth Bredner.

Das uns besonders am Herzen liegende Sozialpraktikum, das wir nun seit Jahren, aufgrund der Schulzeitverkürzung anstatt im 11. Jahrgang schon im 10. Jahrgang durchführen, war wieder eine großartige Erfahrung für alle Beteiligten. Die Schüler berichten alljährlich in einer Andacht von ihren Erlebnissen und wir, die Lehrer, sind immer wieder überrascht und erfreut, mit wie viel Größe und Herz die jungen Menschen über ihre Schützlinge berichten. Dies ist nicht selbstverständlich, muss sich doch mancher erst einmal überwinden, die ihm Anvertrauten als Menschen wie sie selbst anzunehmen. Doch wo sonst als an einer evangelischen Schule sollte dies gelingen? Daran sollten wir festhalten, auch daran, dass wir, die Kollegen, unsere Schüler beim Lernen an einem anderen Ort begleiten, auch wenn es uns im Ablauf unseres Schulalltags oft Mühe macht. Aber hier sehen wir häufiger als im Unterricht, was man gemeinhin im Englischen unter “character-building” versteht. Dies freut uns dann besonders. Wir begreifen, unsere Mühen waren nicht umsonst und auch Sie, liebe Eltern, dürfen sich dies sagen. Ein herzlicher Dank geht an die begleitenden Kolleginnen und Kollegen und an Herrn Ebert für die gute Organisation und die einfühlsame und aufklärende Vorbereitung.

Parallel dazu finden die Betriebspraktika statt, die unseren Kindern einen Einblick in die verschiedenen Berufsfelder geben sollen, außerhalb des geschützten Raums unserer Schule. Auch hieran halten wir fest, auch wenn, zugegeben, nicht immer alle Praktikumsplätze den Erwartungen entsprechen. Dennoch ist auch diese Erfahrung, gerade für unsere sehr klugen Kinder, wichtig, um sich einmal in einem anderen Kontext auszuprobieren und einen Alltag am anderen Ort zu erleben.

Ein weiteres Projekt, das wir uns seit einiger Zeit vorgenommen haben, ist die Ordnung und Sauberkeit im Schulhaus. Sie erinnern sich, das habe ich schon mehrfach angesprochen. Seit einigen Wochen achten nun auch wir Lehrer, zusammen mit den Kindern, intensiver auf die Ordnung und Sauberkeit unserer Räume und überlassen dies nicht dem Reinigungspersonal am Ende des Schultags allein. Erste Erfolge kündigen sich an, merklich sichtbar bei den Rundgängen durch unser Haus. Um die Klassen ein wenig anzuspornen, haben wir uns gestern, am pädagogischen Tag, dazu entschlossen, einen Wettbewerb auszuloben. Welche Klasse hat, über einige Monate hinweg, erst einmal bis zu den Sommerferien, den am besten gepflegten Klassenraum? Eine Jury wird dann darüber befinden, und als Preis steht ein weiterer Wandertag für diese Klasse im kommenden Schuljahr in Aussicht. Wir sind gespannt.

In der vergangenen Woche hat das Kollegium – wie alle Jahre – an einem pädagogischen Tag zu verschiedenen Themen in mehreren Arbeitsgruppen gearbeitet und sich ausgetauscht. Diese Tage sind immer sehr produktiv für uns, auch wenn wir dafür Unterricht absetzen müssen, fördern sie doch den Austausch unter den Kollegen und regen zu Neuem an. Schule lebt und entwickelt sich weiter, und das ist gut so! In den Gremien werden wir über Neues und Verabredetes entsprechend informieren.

Last but not least, scheint es nun auch mit der Bauplanung weiterzugehen, die für nahezu ein Jahr ausgesetzt war. Die Bauplanungsgruppe, bestehend aus einem Vertreter der Bauabteilung der Schulstiftung sowie den Architekten und Fachplanern, der Schulleitung und einem gewählten Vertreter des Kollegiums, tagt wieder monatlich und regelmäßig, um die schon im vergangenen Jahr präsentierte Planung bis zur Bauantragsstellung im Herbst voranzutreiben. Man kann und darf also wieder hoffen, dass unsere Schule möglicherweise im Jahr 2017 doch ausgebaut und saniert wird. Wie Sie sicher wissen, haben wir deshalb die Aufnahmekapazität der Sextaner auf drei Klassen in diesem Jahr beschränkt, die Vierzügigkeit aufgrund der Raumknappheit ausgesetzt. Sicher hätten wir auch in diesem Jahr wieder vier Klassen aufnehmen können.

Räumlich sind wir momentan derartig beengt, dass wir auch nicht alle Anfragen auf Ausweichquartiere auf Grund der Flüchtlingsproblematik befriedigen können. Mit dem uns sehr verbundenen Hockeyverein Blau-Weiß haben wir zusätzliche Trainingszeiten vereinbart, da seine Halle ihm nicht mehr zur Verfügung steht. Auch gibt es an vielen Schulen, wie Sie sicher wissen, Willkommensklassen, auch an Gymnasien wie dem unsrigen. Aber auch dies ist räumlich nicht zu leisten. Dennoch ist die Initiative der SV “Graues Kloster hilft” nicht zum Erliegen gekommen, sondern hat neuen Aufschwung erfahren. Im vergangenen Jahr hatte ich mit meinem Englisch-LK erstmals im Weihnachtsgottesdienst das Thema Flüchtlinge vor der Schulgemeinde thematisiert. Fast 1000 Euro sind gesammelt worden, um die Deutschprogramme der Dahlemer Gemeinde zu unterstützen. Mittlerweile haben diverse Gruppen das Thema Flüchtlinge in der Andacht zum Anlass genommen, über ihre Initiativen und Erfahrungen zu berichten. Erst in der vergangenen Woche berichtete die UIIId über ihre Unternehmungen mit den Flüchtlingen. Sie spielt in wechselnder Besetzung an Samstagen mit den Neuankömmlingen Fußball, mit Groß und Klein, und bei diesem Spiel schwindet auch die Sprachlosigkeit. Andere Schüler betreuen kleinere Kinder beim Gang zum Spielplatz, um wenigstens für eine Weile der Enge der Unterkünfte zu entfliehen. Dank an alle Schüler, Lehrer und Eltern, die die Zeit haben und sie sich nehmen, die sich engagieren. Die Flüchtlingskinder vor allem werden sich erinnern. Mittlerweile ist eine Flüchtlings-AG aus Freiwilligen, Schülern, Lehrern und Eltern entstanden, die sich verschiedene Projekte vorgenommen hat. Sie arbeiten eng mit der Sporthalle an der Forckenbeckstraße zusammen, die derzeit Flüchtlingsunterkunft ist und vom Roten Kreuz und einer Initiative „Hockey hilft“ (www.hockeyhilft.org) unterstützt und geleitet wird. Hier sind schon viele verschiedene Projekte vorhanden, die aber durchaus auch noch Helfer benötigen. Sollten Sie dies wünschen und leisten können, ist Ihre Hilfe sicher willkommen. Ein Projekt, das der AG besonders am Herzen liegt, ist ein Patenschaftsprojekt, das die in der AG organisierten Eltern auf der nächsten GEV-Sitzung vorstellen werden.

Bei allem Engagement und der Bereitschaft, Menschen in Not zu helfen, muss am Ende jeder für sich selbst entscheiden, ob und wie viel Hilfe er leisten kann. Dies gilt auch für unsere Schule, auch wir müssen sehr genau hinschauen, was wir zu leisten in der Lage sind. Die Zeiten sind nicht einfach, deshalb müssen wir besonders aufeinander achten.

Ich wünsche Ihnen allen und Ihren Familien ein frohes und gesegnetes Osterfest und angenehme Ferientage.

Es grüßt Sie sehr herzlich mit dem Spruch für den Monat März

Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein? (Röm 8,31)

März 2016
für das Evangelische Gymnasium zum Grauen Kloster

Brigitte Thies-Böttcher
Schulleiterin

Samstage mit Unterricht

  • Samstag, 22.04.2017
  • Samstag, 06.05.2017
  • Samstag, 20.05.2017
  • Samstag, 24.06.2017

Nächste Termine

23. – 30.03.2017 (Do - Do)
Rückbesuch der franz. Austauschschüler_innen aus Rennes Wolf-Terasa, Martinez

01.04.2017 (Sa)
unterrichtsfrei

03.04.2017 (Mo)
12:00 Uhr: Abgabe der Wahlen zum 3./4. Semester beim Päko Gottschalk

04.04.2017 (Di)
0. - 1. Std. Unterricht, 2. Std. Ordinariat + Tutoriat

04.04.2017 (Di)
10:00 Uhr: Gottesdienst und Schulschluss

04.04.2017 (Di)
11:00 Uhr: Mediencheck für MSA und 5. PK

05. – 06.04.2017 (Mi - Do)
Abiturprüfungen in der 5. Prüfungskomponente, unterrichtsfrei

06.04.2017 (Do)
Letzter Schultag der Abiturienten

06.04.2017 (Do)
Präsentationsprüfungen für den MSA, unterrichtsfrei

06.04.2017 (Do)
15:30 Uhr: Mitteilung der Noten 4. Semesters und 5. PK, Zulassung zum Abitur

07.04.2017 (Fr)
08:00 Uhr: Präsentationsprüfungen für den MSA, unterrichtsfrei

08. – 18.04.2017 (Sa - Di)
Osterferien

19.04.2017 (Mi)
09:40 Uhr: Andacht, danach Unterricht nach Plan

20.04.2017 (Do)
09:00 Uhr: Workshop zur Medienkompetenz, Vb Hogefeld

21.04.2017 (Fr)
09:00 Uhr: Prüfungen im 3. Prüfungsfach (außer Deutsch, Englisch, Mathematik)

21.04.2017 (Fr)
09:00 Uhr: Workshop zur Medienkompetenz, Vc Hilbig

22.04.2017 (Sa)
Unterricht

24.04.2017 (Mo)
Kurzstundenplan 1.-7. (Konferenz)

25.04.2017 (Di)
09:00 Uhr: schriftliches Abitur: Deutsch (LK + Gk)

27.04.2017 (Do)
09:00 Uhr: Workshop zur Medienkompetenz, Va Maurer-Koch

27.04.2017 (Do)
19:00 Uhr: Elternabend für alle UIII zum Thema Englandfahrt, anschließend Elternabende der einzelnen Klassen Finke, Moras, Sens, Seebacher

28.04.2017 (Fr)
09:00 Uhr: Zentrales schriftliches Abitur: Englisch (LK + Gk)

28.04.2017 (Fr)
09:00 Uhr: Workshop zur Medienkompetenz, Vd

29.04.2017 (Sa)
unterrichtsfrei

29.04.2017 (Sa)
09:00 Uhr: 3. Nachschreibtermin für die Oberstufe, 2. Nachschreibtermin für die Unter- und Mittelstufe

Weitere Termine ...