Siegel des Evangelisches Gymnasiums zum Grauen Kloster
Evangelisches Gymnasium zum Grauen Kloster
Siegel der Schulstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Kursfahrt LK Kunst und LK Religion

Am Samstag, den 26.9.2015 ging es endlich los! Die LK’s Kunst und Religion machten sich unter der Leitung von Frau Mäder und Herrn Gärtner auf, Italien zu entdecken.

Florenz begrüßte uns mit sommerlichen 20 Grad. Ein erster Rundgang durch die Stadt endete bei köstlicher Pizza. Danach ging es los, Sehenswürdigkeiten zu finden, die wir schon durch Referate kannten. Dabei fanden wir viermal Gebäude, von denen wir dachten, es wären die Uffizien, aber im Endeffekt war es keins davon.

Am nächsten Tag fanden und besichtigten wir sie tatsächlich. Dort konnten wir Werke von Michelangelo, Botticelli und vielen anderen bewundern. Am Nachmittag erkundete der Reli-LK die andere Seite des Arno und der Kunst-LK hatte Zeit, um erste Eindrücke der Fahrt künstlerisch festzuhalten. Ein gemeinsames Essen rundete diesen Tag ab.

Montags begaben wir uns auf eine Stadtführung, die mit einem gemeinsamen Picknick endete. Der darauffolgende Tag war leider auch schon der letzte in Florenz und wurde mit einem Besuch im Dom beendet. Voller Eindrücke ging es gut gelaunt nach Vernazza, einem kleinen Küstenort.

Noch am Tag unserer Ankunft stürzten sich die Mutigen unter uns ins Meer und nutzten so das gute Wetter voll aus. Am nächsten Tag bezwangen wir viele Treppen, die uns über die Klippen der Cinque Terre in den Nachbarort führten. Dort verbrachten wir den Rest des Tages am Strand und genossen die Sonne und die perfekten Bedingungen für die Landart -Projekte der Künstler. Zurück ging es mit dem Boot nach Vernazza.

Der Abend bot die perfekte Gelegenheit, sich mit Foccacia an den Hafen zu setzen, um dort einen einmaligen Sonnenuntergang zu genießen .

Nachdem wir im Sinne des italienischen Lebensstils ausschliefen, hatten wir einen vollen Tag Zeit in Vernazza. Für viele ging es in Vernazzas Kirche und auf den Aussichtsturm, von dem man über das ganze Dorf blicken konnte.

Mit Pizza ließen wir alle zusammen den letzten Abend in Vernazza ausklingen.

Aber das war noch nicht das Ende unserer Reise, denn wir hatten noch eine Station und die hieß Mailand. Also fuhren wir am nächsten Morgen mit dem Zug los und besuchten dort als krönenden Abschluss die EXPO und den Dom. Nach einem langen Tag folgte eine kurze Nacht am Flughafen Bergamo und die Rückkehr nach Berlin.

Unser besonderer Dank für ihre fachkundige, entspannte und gut gelaunte Begleitung geht an Frau Mäder und Herrn Gärtner.

Paula Gehde