Siegel des Evangelisches Gymnasiums zum Grauen Kloster
Evangelisches Gymnasium zum Grauen Kloster
Siegel der Schulstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Informationsbrief Nr. 123

Sehr geehrte, liebe Eltern, Schüler und Kollegen, liebe Schulgemeinde,

auch dieses Schuljahr nähert sich seinem Ende, und in den letzten Wochen wird es naturgemäß – trotz allen guten Willens und guter Planung – dann doch immer auch ein wenig turbulent.

Die Proben zu den Tanzveranstaltungen und zu den Konzerten bzw. zu den Aufführungen der Kurse im Darstellenden Spiel wechselten sich zügig ab, und bei den Damen im Sekretariat standen die Kinder Schlange nach den begehrten Platzkarten.

Unsere Schule wird nach dem Stand der Dinge im übernächsten Schuljahr vierzügig ausgebaut sein. Über die vielen Eltern, die uns auch künftig ihre Kinder anvertrauen wollen, freuen wir uns sehr. So sind unsere Sextanerklassen wieder ordentlich besetzt. Mitte Juni hatten wir beim Sextanerelternabend eine gut gefüllte Aula, die Anwesenden freuen sich darauf, Klostereltern zu werden. Mitglieder unserer Schulgemeinde stellten ihre Arbeitsbereiche vor und warben für das Engagement in schulischen Gremien und Vereinen sowie im Refectorium. Auch die Sextanerklassenlehrer stellten sich vor.

Die Vierzügigkeit hat jedoch zur Folge, dass wir in den kommenden zwei Jahren mit reger Bautätigkeit zu tun haben werden, da die Schule zum einen erweitert und zum anderen saniert wird. Dies bringt natürlich zusätzliche Aufregung, sowohl bei Eltern und Schülern, aber auch bei den Lehrern. Ich kann Ihnen versichern, dass wir schulorganisatorisch alles tun werden, damit der Schulbetrieb weiter so ungestört wie möglich ablaufen kann. Dies haben uns auch die Architekten versichert, die kürzlich die Gesamtelternvertretung informierten. Mit einigen Vorarbeiten werden wir schon während der kommenden Sommerferien beginnen, so dass dann mit Schuljahresbeginn zusätzliche Räume zur Verfügung stehen werden. Der Schulstiftung danke ich dafür, dass sie den Entschluss gefasst hat, auch diese „alte” Schule – ihr Flaggschiff – baulich zu verbessern und für die Zukunft auszurüsten.

Zum Schuljahresabschluss hin durften wir wieder vielen Kindern bei den Tanzaufführungen in der Aula zuschauen. Die Freude ist allen anzusehen. Ein ausdrücklicher Dank geht an Frau Silke Hartmann, die es immer wieder schafft, die etwa 100 Tänzer für diese Aufgabe zu motivieren. Ähnliches gilt für die musikalischen Aufführungen. Die alle zwei Jahre stattfindenden Sommerkonzerte erfreuen sich großer Beliebtheit; Schüler und Lehrer sind wochenlang damit beschäftigt, die Auftritte vorzubereiten. In diesem Jahr konnten wir an einer kulinarisch-musikalischen Weltreise teilhaben. Wir danken allen Kolleginnen und Kollegen aus dem Fachbereich Musik, die mit ihren Gruppen intensiv für diese Abende üben, einen glänzenden Auftritt hinlegen und auf diese Weise unserer Schulgemeinde ein unverwechselbares, tonales Gesicht geben. Auch die Gruppen des Darstellenden Spiels haben uns in der vergangenen Woche, unter der Anleitung der Kolleginnen Anne Duckert und Katja Sommer, trotz großer Hitze Vergnügliches und Philosophisches geboten. Die Spielfreude ist jedes Mal beeindruckend und es zeigen sich Talente, die man vorher nicht ahnte. Dies ist sicher auch auf Grund der guten Betreuung und Anleitung der beiden Kursleiterinnen so möglich geworden. Herzlichen Dank dafür.

Die Prüfungen zum Mittleren Schulabschluss und zum Abitur sind nahezu abgeschlossen, der Prüfungs- und Korrekturmarathon nähert sich ebenfalls dem Ende. Der diesjährige Abiturjahrgang hat wieder einen sehr guten Durchschnitt von 1,6 erreicht – dazu gratulieren wir sehr herzlich. In den vergangenen zwei Jahren haben wir beim Abitur mit der Katholischen Schule Liebfrauen kooperiert, Abiturkorrekturen ausgetauscht und den Prüfungsvorsitz innegehabt. Frau Wehr, die Direktorin der Liebfrauenschule, war bei uns die Vorsitzende und ich in ihrer Schule. Dies hat sich zu einer sehr fruchtbaren Zusammenarbeit entwickelt, alle Beteiligten empfinden diesen Austausch als Bereicherung, auch wenn er mehr Arbeit verursacht.

Im vergangenen Jahr hatten wir leider mit einigen längeren, krankheitsbedingten Ausfällen von Kollegen zu tun. Wir versuchen dann, soweit es uns möglich ist, Ersatz zu beschaffen. Aber nicht immer haben wir mitten im Schuljahr ausgebildete Kollegen zur Hand, die einspringen können. Alle bei uns arbeitenden Lehrer sind in der Regel voll beschäftigt. Jede Vertretungsstunde, die sie erteilen, ist eine zusätzliche Stunde und geht auf Kosten anderer Aufgaben und damit oft über die Belastungsgrenze hinaus. Selbstverständlich verstehen wir die Sorge – vor allem der Eltern, die noch nicht so lange ihre Kinder bei uns haben – wenn Unterricht ausfällt. Doch in der Regel schaffen es unsere klugen Kinder, den Stoff wieder aufzuholen. Vertretungsstunden, die nicht immer fachbezogen sein können, tragen im Übrigen häufig zum sozialen Lernen einer Gruppe bei. Es ist die Kompetenz, die heute bekanntlich mitunter höher gewertet wird als das Fachwissen. Dass diese Meinung nicht von allen geteilt wird, liegt auf der Hand. Insgesamt rate ich also zu mehr Gelassenheit und Vertrauen. Als Schulleiterin muss ich das Wohl der Schüler und der Kollegen im Blick haben. Dankenswerterweise haben wir aber vor allem in Mathematik und Physik Aushilfen von anderen evangelischen Schulen bekommen und auch zusätzlich Vertretungslehrkräfte gewinnen können. Im Fachbereich Englisch, in dem wir im vergangenen Jahr recht notleidend waren, sind wir mittlerweile gut aufgestellt, weil zusätzliche Lehrkräfte an die Schule kamen.

Unser Kollegium verändert sich, es verändert sich so stark, da wir nun in jedem Jahr Klosterurgesteine in den Ruhestand verabschieden werden. Dies wird auch in diesem Sommer so sein. Die Kolleginnen Bingas und Scheffel, die seit 1978 an unserer Schule tätig waren, sowie Herr van Dooren, der 1982 seine Arbeit aufnahm, werden pensioniert. Sie haben diese Schule über sehr lange Zeit – Jahrzehnte(!) lang – geprägt, dafür danke ich ihnen sehr. Wir werden sie würdig am letzten Schultag verabschieden. Und wir werden sie vermissen!

Frau Bingas bleibt uns dankenswerterweise noch für ein Jahr erhalten, um die Lücken im Fachbereich Erdkunde zu schließen. Es verlassen uns darüber hinaus Herr Menning – er geht ebenfalls in den Ruhestand – und bedauerlicherweise die jungen Kollegen Koch und Steinbrück aus privaten Gründen, und weil sie den Wohnort wechseln. Unsere guten Wünsche begleiten sie – wir hoffen, dass sie sich richtig entschieden haben.

Das Kollegium einer Schule lebt von der Erfahrung und den Kenntnissen der Älteren und den neuen Ideen und der Frische der Jüngeren – diese Mischung war mir immer wichtig. Wir hoffen und wünschen uns, dass es auch in Zukunft diese Erfolgsmischung am Grauen Kloster geben wird!

Auch im vergangenen Jahr haben wir wieder an einer Reihe von Projekten gearbeitet. So haben wir versucht, die Klassenräume für unsere Schüler besser und vor allem einheitlicher auszustatten. Dabei haben auch Sie, liebe Eltern, mitgewirkt und dafür danke ich Ihnen. Dass die Kinder sich bei uns wohlfühlen, dazu trägt auch ein ordentlicher Klassenraum bei. An dieser Stelle stoßen wir allerdings immer wieder an unsere Grenzen. Die sprichwörtliche Unordnung in den Räumen und die eher lässige Haltung in puncto Sauberkeit bei vielen finden wir zunehmend problematisch und nicht förderlich für unser Zusammenleben. Da brauchen wir Ihre Unterstützung. Sie helfen uns, wenn Sie Ihr Kind auch zuhause dazu anhalten, eine gewisse Ordnung einzuhalten. Dann wird es sich auch im „öffentlichen Raum” der Schule anders, bewusster verhalten.

Die zunehmende Digitalisierung unserer Welt können wir nicht zurückdrehen, aber wir können gemeinsam viel dazu tun, dass unsere Kinder reflektierter mit ihr umgehen. Wir sind derzeit dabei, unsere Schul- und Hausordnung etwas anzupassen. Dennoch gilt weiterhin ein Handy- und Smartphone-Verbot während des Schulvormittags in der Schule und auf dem Schulgelände. Wenn Schüler dagegen verstoßen, müssen sie mit dem vorläufigen Einzug des Handys rechnen. Es steht uns allen gut an, auch diese Problematik bewusster anzugehen. Unsere Schüler können jederzeit ins Sekretariat kommen, wenn sie im Notfall mit dem Elternhaus telefonieren müssen. Ich möchte Sie aber dringend darum bitten, SMS- oder What’s-App.-Nachrichten an Ihre Kinder während des Schulvormittags zu unterlassen. Das versetzt Ihre Kinder nur in Unruhe und bringt sie in Erklärungsnotstand. Für die Oberstufe bahnt sich eine gewisse Neuregelung in Bezug auf die Anwesenheit während der Freistunden im Refektorium an. Dies soll zum kommenden Schuljahr bekannt gemacht und umgesetzt werden.

Das Verlassen des Schulgeländes ist den Schülern der Unter- und Mittelstufe nicht gestattet, für Essen und Trinken ist im Refektorium gesorgt. Bitte besprechen Sie dies mit Ihren Kindern, weisen Sie sie auf diese Regelung hin! Sie machen es unseren aufsichtführenden Lehrern nicht einfacher, wenn Sie hier mit der Schule uneinig sind.

Frau Westphal, die Sucht- und Drogenbeauftragte an unserer Schule, hat im vergangenen Jahr eine Reihe von zusätzlichen Veranstaltungen an unserer Schule initiiert, die den Schülern die Gefahren der Suchtmittel verdeutlichen sollen. Wir werden diese Reihe im kommenden Jahr bei der Gesamtelternvertretung und bei Elternabenden vorstellen und dann evaluieren, um zu entscheiden, auf welche Weise wir mit dem Thema künftig umgehen.

Alles in allem versuchen wir, das Kollegium des Grauen Klosters, eine gute Schule zu machen. Wir wollen, dass die uns anvertrauten Kinder sich bei uns wohl fühlen und eine gute Ausbildung bekommen. In diesem Ziel bin ich mir mit Ihnen sehr einig und weiß Ihre Unterstützung zu schätzen. Bitte helfen Sie uns dabei, dass uns dies weiterhin so gut wie bisher gelingt. Als Mitglieder der Schulgemeinde sind wir alle an diesem Prozess beteiligt, aber er gelingt nur, wenn wir alle an einem Strang ziehen. Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis.

Ihnen und Ihren Familien wünsche ich eine entspannte und erholsame Sommerzeit und hoffentlich auch Muße und Zeit für Ihre Kinder.

Ich grüße Sie herzlich mit der Losung für den Monat Juni:

Ich lasse dich nicht los, wenn du mich nicht segnest. (Moses 32, 27)

Juni 2015
für das Evangelische Gymnasium zum Grauen Kloster

Brigitte Thies-Böttcher
Schulleiterin

Samstage mit Unterricht

  • Samstag, 22.04.2017
  • Samstag, 06.05.2017
  • Samstag, 20.05.2017
  • Samstag, 24.06.2017

Nächste Termine

23. – 30.03.2017 (Do - Do)
Rückbesuch der franz. Austauschschüler_innen aus Rennes Wolf-Terasa, Martinez

01.04.2017 (Sa)
unterrichtsfrei

03.04.2017 (Mo)
12:00 Uhr: Abgabe der Wahlen zum 3./4. Semester beim Päko Gottschalk

04.04.2017 (Di)
0. - 1. Std. Unterricht, 2. Std. Ordinariat + Tutoriat

04.04.2017 (Di)
10:00 Uhr: Gottesdienst und Schulschluss

04.04.2017 (Di)
11:00 Uhr: Mediencheck für MSA und 5. PK

05. – 06.04.2017 (Mi - Do)
Abiturprüfungen in der 5. Prüfungskomponente, unterrichtsfrei

06.04.2017 (Do)
Letzter Schultag der Abiturienten

06.04.2017 (Do)
Präsentationsprüfungen für den MSA, unterrichtsfrei

06.04.2017 (Do)
15:30 Uhr: Mitteilung der Noten 4. Semesters und 5. PK, Zulassung zum Abitur

07.04.2017 (Fr)
08:00 Uhr: Präsentationsprüfungen für den MSA, unterrichtsfrei

08. – 18.04.2017 (Sa - Di)
Osterferien

19.04.2017 (Mi)
09:40 Uhr: Andacht, danach Unterricht nach Plan

20.04.2017 (Do)
09:00 Uhr: Workshop zur Medienkompetenz, Vb Hogefeld

21.04.2017 (Fr)
09:00 Uhr: Prüfungen im 3. Prüfungsfach (außer Deutsch, Englisch, Mathematik)

21.04.2017 (Fr)
09:00 Uhr: Workshop zur Medienkompetenz, Vc Hilbig

22.04.2017 (Sa)
Unterricht

24.04.2017 (Mo)
Kurzstundenplan 1.-7. (Konferenz)

25.04.2017 (Di)
09:00 Uhr: schriftliches Abitur: Deutsch (LK + Gk)

27.04.2017 (Do)
09:00 Uhr: Workshop zur Medienkompetenz, Va Maurer-Koch

27.04.2017 (Do)
19:00 Uhr: Elternabend für alle UIII zum Thema Englandfahrt, anschließend Elternabende der einzelnen Klassen Finke, Moras, Sens, Seebacher

28.04.2017 (Fr)
09:00 Uhr: Zentrales schriftliches Abitur: Englisch (LK + Gk)

28.04.2017 (Fr)
09:00 Uhr: Workshop zur Medienkompetenz, Vd

29.04.2017 (Sa)
unterrichtsfrei

29.04.2017 (Sa)
09:00 Uhr: 3. Nachschreibtermin für die Oberstufe, 2. Nachschreibtermin für die Unter- und Mittelstufe

Weitere Termine ...