Siegel des Evangelisches Gymnasiums zum Grauen Kloster
Evangelisches Gymnasium zum Grauen Kloster
Siegel der Schulstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Infobrief 111

Sehr geehrte liebe Eltern, liebe Schüler, liebe Kollegen, liebe Schulgemeinde,

es scheint, als ob die Schule kaum begonnen hat und doch nahen schon die Herbstferien. Die Tage werden zunehmend herbstlicher und der Winter ist zumindest in den Morgenstunden schon vorstellbar.

Der September ist traditionell bei uns der Reisemonat. Die Oberstufe hat sich zu unterschiedlichen Zielen aufgemacht. In der vergangenen Woche war das 3. Semester mit einigen seiner Leistungskurslehrer auf Hiddensee, in Barcelona, in England, in Wien und in der Türkei. Alle sind gesund zurückgekehrt, mit vielen Eindrücken kultureller und historischer Natur, aber auch mit einer gefestigten Gemeinschaft. Am vergangenen Donnerstag haben sich 20 Schüler aus den Untersekunden und dem 1. Sem., die Französisch als 4. Fremdsprache erlernen, mit den Kolleginnen Dr. Annette Martinez Moreno und Imke Wallis zu unserer Partnerschule in Rennes in der Bretagne aufgemacht. Das Collège St.Vincent ist eine katholische Schule mit internationaler Ausrichtung und wir haben im vorletzten Jahr schon einmal einen „Test-Austausch" unternommen, der auf großen Widerhall gestoßen ist und deshalb fortgeführt werden soll.

Leider werden wir nicht wie geplant -Ende Oktober- mit Schülern des 1. Sem. zum Austausch mit jüdisch-amerikanischen Schülern nach New York reisen. Wir hoffen aber, dass dieses wichtige Projekt doch noch zu einem anderen Zeitpunkt zustande kommt.

Im Namen der Schulgemeinde bedanken wir uns bei den Kollegen, die immer wieder aufs Neue bereit sind, mit Schülern solche Unternehmungen durchzuführen. Das ist nicht selbstverständlich.

Für die in der Schule Zurückbleibenden hat dies Folgen, Anpassung, Vertretungen und auch Stundenausfall. Ein Kollege bemerkte in der vergangenen Woche, als er die 5. oder gar 6. Änderung im Vertretungsplan registrierte: „Einer trage des Anderen Last". Wie wahr, aber nur so funktioniert Schulgemeinde. Auch hier geht der Dank an alle Beteiligten, die die gelegentlich etwas spontanen Veränderungen mittragen.

Unsere Sextaner haben sich bei uns allmählich zu Recht gefunden und haben ihren Ort auf dem großen Schiff gefunden. Auch die anfänglichen Aufregungen im Refectorium haben sich gelegt. Das Schlangestehen klappt besser, die Chipkarten sind parat und die Aufsichten aus den Untersekunden, die uns bei der Organisation helfen, sind ebenfalls gut eingeführt und präsent. Herzlichen Dank Euch Schülern, dass Ihr mithelft, damit vor allem die jüngeren Schüler auf angemessene Weise ihr Mittagessen bekommen.

Die Wahlen für die Gremien haben stattgefunden und alle anfallenden Posten konnten unproblematisch besetzt werden. Wir gratulieren den alten und neuen GEV- Vorsitzenden Frau Hasselmann und Frau König sowie den neuen Schülersprechern Lukas Müller-Wünsch und Leonard Donle. Danke Ihnen und Euch für das Engagement für unsere Schule.

Das Silentium ist in diesem Schuljahr auf die Tage Montag bis Donnerstag ausgeweitet worden und es gibt an allen vier Tagen jeweils drei Gruppen. Ehemalige Klosteraner und Lehramtsstudenten betreuen die Sextaner und Quintaner. Derzeit ringen wir noch ein wenig um die richtige Form, d.h. darum, dass das Silentium auch als eine Möglichkeit begriffen wird, das selbständige Lernen zu lernen, dass es nicht nur der reinen Betreuung während der Abwesenheit der Eltern dient. Ich bin mir sicher, dass uns dies auch noch gelingen wird. Frau Raatz, die seit April Frau Reher im Sekretariat verstärkt und sich vornehmlich um Schülerbelange kümmert, organisiert derzeit das Silentium. Herr Finke, der sich in der Erziehungszeit befindet, wird dies ab Januar, zusammen mit Frau Raatz, wieder übernehmen.

Nach den Herbstferien werden wir eine Reihe von Projekt - bzw. Gedenktagen haben, die ich hier ankündige. Als erstes Projekt, das wir schon seit vielen Jahren für die gesamte Schule durchführen, ist der Reformationstag zu nennen. Die Kollegen der Fachkonferenz Religion organisieren, zusammen mit den Klassen - und Kurslehrern, diesen Tag. Die Unternehmungen reichen vom Kennenlernen der Lutherstadt Wittenberg, der Wiege der Reformation, Besuchen in Klöstern und im Dom sowie einem Besuch im jüdischen Museum, auch zu einem Gang durchs Klosterviertel unserem alten Schulstandort, dem Besuch der Gedenkstätten der Topographie des Terrors und Plötzensee, als Gedenkorten des kirchlichen Widerstands bis hin zu Vorträgen und Diskussionsveranstaltungen für die Oberstufe. Die Information dazu erteilen die Klassen- und Kurslehrer.

Eine Gruppe von Kollegen hat sich dankenswerterweise darüber hinaus zum Ziel gesetzt, den 9. November, der viele Bedeutungen hat, auch in unserer Schule dem Gedenken zu widmen. An diesem Tag wird von der 1. bis zur 4. Stunde Unterricht stattfinden, dann werden sich die Klassenstufen projektbezogen innerhalb und außerhalb der Schule mit dem 9. November, in diesem Fall mit der Zerstörung der Synagogen, auseinandersetzen. Die Sexten und Quinten werden im Wesentlichen im Hause bleiben und sich dem Thema literarisch nähern. Die Klassen 7, 9 und 10 beschäftigen sich mit dem Gedenken in der unmittelbaren Umgebung der Schule und an der S-Bahnstation Grunewald am Gleis 17. Die Untertertien bleiben ebenfalls im Haus und beschäftigen sich mit einem Filmprojekt von Louis Malle. Die Oberstufe wird sich im Rahmen einer Andacht diesem Thema widmen.

Der Buß - und Bettag wird in unserer Schule traditionell mit einem Gottesdienst begangen. Der Gottesdienst findet um 10 Uhr in der Kreuzkirche statt. Eltern, die Zeit haben, sind dazu herzlich eingeladen. Dieser Tag ist unterrichtsfrei.

Am 24.11.12, einem Schulsamstag, öffnen wir wieder die Türen und laden die Kinder der 4. Grundschulklassen und deren Eltern zum Besuch ein. An diesem Tag gibt es einen Sonderplan, sowohl was die Unterrichtszeiten als auch die Fächer betrifft, die an diesem Tag unterrichtet werden. Die Klassen 5 - 9 haben Unterricht, die 10. Klasse versieht den Lotsendienst im Haus für unsere Besucher. Wie in allen Jahren wird der Unterricht für Besucher geöffnet sein. Darüber hinaus gibt es Informationsveranstaltungen in der Aula und in den Fachräumen. Genaues findet man hierzu nach den Herbstferien auf unserer Homepage.

Am letzten Schultag vor den Herbstferien findet von der 0. bis zur 1. Stunde Unterricht nach Plan statt, in der 2. Stunde das Ordinariat bzw. Tutoriat und in der 3. Stunde treffen wir uns in der Aula zum Gottesdienst. Danach verschieden wir uns in die Herbstferien.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern zwei wunderschöne erholsame Herbstferienwochen und grüße Sie alle sehr herzlich mit der Losung für den Monat September:

„Bin ich nur ein Gott, der nahe ist, spricht der Herr, und auch nicht ein Gott, der fern ist?“

(Jer. 23,23)



Berlin, 25. September 2012
für das Evangelische Gymnasium zum Grauen Kloster

Brigitte Thies-Böttcher
Schulleiterin

Samstage mit Unterricht

  • Samstag, 11.11.2017
  • Samstag, 09.12.2017
  • Samstag, 06.01.2018
  • Samstag, 20.01.2018
  • Samstag, 17.02.2018
  • Samstag, 03.03.2018
  • Samstag, 17.03.2018
  • Samstag, 14.04.2018
  • Samstag, 05.05.2018
  • Samstag, 26.05.2018
  • Samstag, 09.06.2018
  • Samstag, 23.06.2018
  • Samstag, 30.06.2018

Nächste Termine

21.10.2017 – 04.11.2017 (Sa - Sa)
Herbstferien

06.11.2017 (Mo)
08:30 Uhr: Andacht für die VI-IV

07.11.2017 (Di)
19:30 Uhr: 2. GEV-Sitzung

11.11.2017 (Sa)
Unterricht

15.11.2017 (Mi)
08:00 Uhr: UII - Thementag Deutsch

15.11.2017 (Mi)
18:00 Uhr: 2. Schulkonferenz

17.11.2017 (Fr)
18:00 Uhr: Unterstufen-Party

18.11.2017 (Sa)
unterrichtsfrei

22.11.2017 (Mi)
10:00 Uhr: Buß- und Bettagsgottesdienst für die ganze Schulgemeinde vorbereitet von LK und GK Religion

Weitere Termine ...