Siegel des Evangelisches Gymnasiums zum Grauen Kloster
Evangelisches Gymnasium zum Grauen Kloster
Siegel der Schulstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Weimarfahrt

Seit der Wende besuchen die Schüler des 2. Semesters jeweils für 3 Tage das Zentrum der Deutschen Klassik. Herr Grimm machte mit seinem Leistungskurs 1990 den Anfang, seit 1991 fahren alle Deutschkurse mit den jeweiligen Lehrern gemeinsam und suchen in einem dichtgedrängten Programm die geistigen und politischen Spuren Wielands, Herders, Goethes und Schillers in den Wohnhäusern, dem Ilm-Park mit dem Gartenhaus, den Schlossanlagen, dem Theater, dem Friedhof mit der Fürstengruft und in den Gassen und Kirchen der Altstadt.

Seit der Wende besuchen die Schüler des 2. Semesters jeweils für 3 Tage das Zentrum der Deutschen Klassik. Herr Grimm machte mit seinem Leistungskurs 1990 den Anfang, seit 1991 fahren alle Deutschkurse mit den jeweiligen Lehrern gemeinsam und suchen in einem dichtgedrängten Programm die geistigen und politischen Spuren Wielands, Herders, Goethes und Schillers in den Wohnhäusern, dem Ilm-Park mit dem Gartenhaus, den Schlossanlagen, dem Theater, dem Friedhof mit der Fürstengruft und in den Gassen und Kirchen der Altstadt.

Fast in jedem Jahr ist es uns gelungen, auch einen Theaterbesuch oder eine Lesung zu erleben und gemeinsam in einem Gartenlokal zu sitzen oder an der Ilm zu picknicken. Auch einen Abstecher über das Schillerhaus in Jena sowie das dortige Romantikerhaus haben wir einmal unternommen, die Teilnehmer des Philosophie-Kurses das Nietzsche-Haus besucht und die Kunstbegeisterten die Gebäude und Ausstellungen der Bauhaus-Ära bewundert.

Am Ende unseres Parcours durch die deutsche Kunst- und Geistesgeschichte steht der Besuch der Gedenkstätte Buchenwald und damit nicht nur ein Weg in die jüngere deutsche Geschichte mit ihren erschütternden Konsequenzen, sondern auch in die heutige Sicht auf die Entwicklungen in den zwei deutschen Staaten und der Versuch, die Ideen der ‘Klassiker’ etwas genauer, differenzierter zu betrachten.

Vorbereitet wurden die Erkundungen im Unterricht des 2. Semesters, dessen Themen sich bis vor 2 Jahren auch auf die Epochen des Sturm und Drang, der Deutschen Klassik und der Romantik rankten. Aber auch die Änderungen im Rahmenplan, die zunächst eine neue epochale Unverbindlichkeit nahe legten, haben uns nicht daran gehindert, hier wieder einen Schwerpunkt unserer Lektüre-Auswahl zu legen. Vor Ort haben Referate oder Gedicht-Lesungen den Blick auf das Wesentliche ein wenig geschärft.

Wir hoffen diesen Erkenntnisgewinn auch in den nächsten Jahren – trotz steigender Kosten und wechselnder Vorgaben, Sichtweisen und Interessen – immer wieder vermitteln bzw. erwerben zu können.